Für die Bürgerinnen und Bürger im Einsatz

Im Einsatz

Die Volkspartei führt auch nach den Wahlen regelmässig Anlässe, Standaktionen oder Unterschriftensammlungen durch. So zum Beispiel die Stadtzürcher SVP der Kreise 3, 9 und 11 am letzten Samstag. Kantonsrat Lorenz Habicher, Gemeinde- und Kantonsrat Roland Scheck, Gemeinderat Rolf Müller, Gemeinderat Samuel Balsiger, Alt-Gemeinderätin Marina Garzotto und die Aktivisten Emil Moser, Stephan Pöhner und Derek Richter sowie der stellvertretende Chefredaktor der Schweizerzeit Zeitung, Olivier Kessler, sammelten auf dem Lindenplatz und vor dem Neumarkt Altstetten Unterschriften. Die Bevölkerung konnte für die nationale Volksinitiative «Ja zur Abschaffung der Billag-Gebühren» und für die kantonale «Anti-Stauinitiative» unterschreiben.

Unter nobillag.ch und anti-stauinitiative.ch können Unterschriftsbögen für euch und eure Freunde und Bekannten ausgedruckt werden. Mit den beiden wichtigen Volksinitiativen entlasten wir die gebeutelten Familien, den Mittelstand und das Gewerbe. Denn die immer höheren Abgaben an den gefrässigen Staat und die nervenzerrenden Staus verringern die Kaufkraft oder verursachen massive volkswirtschaftliche Schäden. Alleine im Kanton Zürich belaufen sich die jährlichen Staukosten auf fast unglaubliche 80 bis 140 Millionen Franken – wer im Stau steht, ist nicht produktiv. Und die saftigen Radio- und Fernsehgebühren (Billag- Gebühren) von rund Fr. 460.– pro Jahr soll bald jeder bezahlen. Auch diejenigen, die allgemein keinen Radio und Fernseher zuhause oder im Geschäft haben. Ob im Speziellen die Dienstleistungen des Unternehmens Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) genutzt werden oder nicht, spielt schon heute keine Rolle.

Gegen diese erneut falsche Entwicklung, die die abgehobene Elite stur vorantreibt, wehrt sich die Partei des Mittelstandes vehement. Die Volkspartei geht grundsätzlich gegen den Gebühren-Sumpf vor und setzt sich für einen flüssigen Verkehr ein. Auf eure SVP ist halt auch nach den Wahlen Verlass. Wir kämpfen nicht für uns – wir kämpfen für euch! Schlagkräftig sind wir jedoch nur mit dem Volk im Rücken.

Also rasch die ausgedruckten und ausgefüllten Unterschriftsbögen retournieren. Verhelft ihr, liebe Lesende, den beiden dringend notwendigen Volksinitiativen zum Durchbruch, so wird der Mittelstand und das eigene Portemonnaie es euch verdanken.

Der Zürcher Bote, 18. Juli 2014