SVP – die einzige Alternative zum asozialen Sozialismus

SVP

Ohne Freiheit gibt es keinen Wohlstand. Ohne Freiheit gibt es keine lebendige Gesellschaft. Und ohne Freiheit gibt es keine Sicherheit und Stabilität. Doch was bedeutet dieser abstrakte Begriff? Was bedeutet Freiheit oder gar deren Verlust?

Wir leben nicht nur in der Stadt Zürich in einer Epoche, in der es immer mehr Denkverbote und Missstände gibt, die von den Verursachern als alternativlos hingestellt werden:

• Die Masseneinwanderung stoppen, weil diese auch in Zürich unter anderem eine massive Wohnungsnot verursacht? Nein, das darf auf keinen Fall umgesetzt werden, drohen die Elite in der Schweiz und die Bürokarten der EU!

• Das ausser Kontrolle geratene Stadtzürcher Budget zum Wohle der Allgemeinheit in Ordnung bringen? Nein, das ist nicht diskutierbar, reagieren die SP und die Grünen intolerant!

• Auf öffentliche Aktivitäten verzichten, die nicht unbedingt notwendig sind? Nein, das geht überhaupt nicht, schreien dann die linken Profiteure in der Stadt Zürich!

Somit verschärft sich die Wohnungsnot in Zürich immer mehr. Somit wächst das städtische Budget immer mehr. Und somit dehnt sich der Staat auch in Zürich immer mehr aus. Die Folgen sind unter anderem massive Kosten und ein scheinbar unendliches Wachstum in den öffentlichen Verwaltungen. Alleine für den sogenannten sozialen Wohnungsbau plant die Stadt Zürich zusätzliche 15 Milliarden Steuerfranken zu investieren. Die Stadt macht also vor allem Schulden und gibt Geld aus, das sie nicht hat. Das städtische Budget ist auf horrende 8,5 Milliarden Steuerfranken pro Jahr angeschwollen. Der Sozialismus wuchert und dehnt sich bedrohlich aus. Die öffentliche Hand greift in fast jeden Bereich ein und vernichtet Unsummen von Steuergeldern.

Die Stadt Zürich beschäftigt heute ein Heer von über 28 000 Angestellten. Somit kommt auf jeden 14. Einwohner ein städtischer Mitarbeiter. Dafür wird jährlich die schwindelerregende Summe von bald 2,8 Milliarden Steuerfranken aufgewendet. Anstatt durch weniger Bürokratie sowie Verzicht auf neue Projekte und anschliessend über natürliche Personalabgänge Kosten merklich zu reduzieren, wird der teure Verwaltungsapparat von Rot/Grün verantwortungslos weiter aufgeblasen.

Es ist töricht zu glauben, dass es mit der Wirtschaft immer aufwärts geht. Was, wenn die rekordhohen Steuereinahmen zurückgehen oder gar brutal einbrechen? Was, wenn das billige Geld nicht mehr verantwortungslos in den Wirtschaftskreislauf gepumpt wird, also wenn die Zinsen absehbar steigen? Bricht das Schuldenkartenhaus zusammen, wird der links und linksaussen dominierte Stadtrat von Personalentlassungen nicht abzuhalten sein. Das wird viele Existenzen bedrohen. Die roten Verantwortlichen werden zudem die Steuern erhöhen. Dieser negative Schritt wird zusätzlich vielen Menschen finanziell die Kehle zuschnüren. Die sozialistische Schuldenpolitik kennt schlussendlich also nur Verlierer. Die sozialistische Schuldenpolitik ist durch und durch asozial.

Schulden sind die Steuern von morgen. Jedes finanziell ungedeckte Projekt, jede verschwenderische Ausgabe und jede politische Verantwortungslosigkeit wird irgendwann irgendjemand bezahlen müssen. Heute konsumieren und die Jungen und jetzigen Steuerzahlenden morgen bluten lassen, das ist ungerecht. Das Geld, welches dann für die Begleichung der Schulden aufgewendet werden muss, wird für neue Investitionen fehlen. Die SP und die Grünen leben ihre fehlgeleitete Politik also heute auf Kosten von anderen aus.

Die Antwort auf den bedrohlichen und asozialen Sozialismus heisst Freiheit. Wir dürfen uns vom Klima der Denkverbote und der vorgetäuschten Alternativlosigkeiten nicht einschüchtern lassen. Warum soll die Masseneinwanderung und somit unter anderem die massive Wohnungsnot nicht einfach gestoppt werden? Warum soll das städtische Budget nicht einfach auf ein nachhaltiges Niveau reduziert werden? Warum sollen Missstände in der Gesellschaft nicht einfach offen angesprochen und konsequent angegangen werden? Plötzlich ist der Begriff Freiheit nicht mehr abstrakt, sondern greifbar und mit Ideen gefüllt. Die SVP ist die einzige Partei, die sich die Freiheit nimmt und ausserhalb der vorgefertigten Thesen nachhaltige Lösungen zum Wohle der Allgemeinheit erarbeitet und umsetzt.

Die einzige Alternative auf die Alternativlosigkeiten der übrigen Parteien und der Elite ist die SVP! Preiswerte und frei verfügbare Wohnungen sind also möglich. Sicherheit und Stabilität sind also greifbar. Eine massvolle Einwanderung ist also wieder herstellbar. Nehmen wir uns gemeinsam diese Freiheiten.